av22 filmt Bonn-Center-Sprengung mit 360-Grad-Kameras

Bonn-Center und 360-Grad-Kamera

Bumms und weg! Das war es dann mit dem Bonn-Center. Am 19. März um 11 Uhr wurde das 60 Meter hohe Wahrzeichen der ehemaligen Hauptstadt mit 250 Kilo Dynamit gesprengt. Da wir immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten sind, filmisch kreativ zu werden, hatten wir Anfang des Jahres die Idee, die Sprengung mit unseren 360-Grad-Kameras aufzunehmen. Nachdem wir einige bürokratische Hürden „übersprungen“ hatten, konnten wir am Spreng-Sonntag eine 360-Grad-Kamera innerhalb des Sperrradius aufbauen.

War das ein spannender Vormittag – bewaffnet mit Schutzhelmen, Atemschutzmasken und Warnwesten. Kamera A mussten Julian und Philipp bereits um 9 Uhr innerhalb der Sperrzone aufbauen und den Bereich dann aus Sicherheitsgründen verlassen. Die Kamera war somit mehr als zwei Stunden auf sich alleine gestellt – gut geschützt vor der sich ankündigenden Staubwolke.

Kamera B bauten die beiden außerhalb des Sperrbereichs auf und konnten ihre Einstellungen ständig überprüfen. Trotz zusätzlicher Akkus wurde die Stromversorgung der ersten Kamera leider unterbrochen. Sie zeichnete so nur bis kurz vor der Sprengung auf. Inzwischen haben wir aber so lange getüftelt, dass unsere Kamera unbemannt auch längere und stürmische Einsätze durchhält.

Unser Material haben wir hier für Euch zusammengeschnitten. Wir hoffen, der Film gefällt Euch.

Euer av22 medien Team aus Köln/Bonn

Unsere 360-Grad-Kamera im Sperrradius
Unsere 360-Grad-Kamera im Sperrradius
Philipp und Julian Klietz kurz vor der Sprengung