Wir haben einen Azubi ge­funden

Noch zu viert und bald zu fünft
Noch zu viert und bald zu fünft

5. April 2022

Ihr habt viel­leicht mit­be­kommen, dass wir ab August erst­mals einen Medien­gestalter Bild und Ton aus­bilden. Wir können ver­melden: Wir haben einen Azubi gefunden. Wer es ist, ver­raten wir noch nicht. In diesem Blog-Beitrag möchten wir Euch er­zählen, wie die Be­werber­aus­wahl ver­lief.

Besondere Stellen­anzeige

Zu­nächst haben wir eine – wie wir finden – sehr besondere Stellen­anzeige ver­öffent­licht. Diese ent­hält viel Text und be­schreibt detailliert, was wir als Film­agentur so machen und was wir von einem Kandidaten er­warten. Dabei ging es uns über­haupt nicht um gute Noten. Wichtig war uns, je­manden zu finden, der für unser Geschäft brennt und deut­lich macht, dass er – in welcher Form auch immer – schon Film-Erfahrung hat. Und er muss gut ins Team passen. Denn wir wollen uns nicht ver­stellen, sondern jede Menge Spaß bei der Arbeit haben.

Ge­schaltet haben wir die An­zeige dann auf unserer Web­site, in unseren Social-Media-Kanälen, bei der IHK-Lehr­stellen­börse und Crew United. Das einzige all­gemeine Stellen­portal, das wir genutzt haben, war Indeed. Da­durch haben wir letztes Jahr Franka kennen­ge­lernt und wir sind immer noch sehr dank­bar, dass sie den Weg zu uns ge­funden hat. Weiter­hin haben wir die An­zeige an das Georg-Simon-Ohm-Berufs­kolleg geschickt. Das ist die Berufs­schule in Köln, die den schulischen Teil der Aus­bildung zum Medien­ge­stalter Bild und Ton über­nimmt.

20 Bewerbungen oder "Zu­schriften"

Wir haben gut 20 Be­werbungen er­halten. Wobei man manche dieser „Zu­schriften“ nicht als Be­werbungen be­zeichnen kann. Be­werbungen sollten aus­schließ­lich an die E-Mail-Adresse von Johanna ge­schickt werden. Schon an dieser „Hürde“ sind einige ge­scheitert. Da kamen per Indeed un­formatierte Lebens­läufe ohne An­schreiben oder per Instagram Nach­richten in Kleinbuchstaben und ohne jeg­liche An­rede. Diesen Kandidaten haben wir noch nicht mal eine Ab­sage geschickt. Wir können nicht verstehen, warum sich manche Leute so ver­halten.

Vor­stellungs­ge­spräche via Zoom

Sechs Be­werber haben wir in die Aus­wahl ge­nommen und darauf­hin die Be­werbungs­frist nach etwa einem Monat ge­schlossen. Alle haben wir zu einem Vor­stellungs­ge­spräch via Zoom ein­ge­laden. Da eine Kandidatin sich erst eine Woche nach der Ein­ladung zurück­ge­meldet hat, waren es nur noch fünf…

Gemein­same Ent­scheidung

Das Besondere bei unseren Vor­stellungs­gesprächen war, dass wir alle vier – Franka, Johanna, Julian und Philipp – an diesen Interviews teil­ge­nommen haben. Denn es ist uns extrem wichtig, dass unser Nach­wuchs gut ins Team passt. Alle fünf Kandidaten waren danach auch noch mal persönlich in unserem Büro.

Ein­ladungen zum Praktikum

Drei Kandidaten haben uns sehr gut ge­fallen und wir haben sie zu einem Praktikum ein­ge­laden. Zu dem Praktikum des dritten Kandidaten kam es aller­dings gar nicht mehr, da uns ein Be­werber in seinen zwei Wochen bei uns so über­zeugt hat, dass unsere Wahl auf ihn fiel. Er ist technik­begeistert, packt an und hat sich selbst schon eine Menge bei­ge­bracht. Und das Wichtigste: Wir haben Spaß mit ihm und müssen uns nicht ver­stellen. Als wir ihm unsere Ent­scheidung mit­ge­teilt haben, hatten einige von uns tat­säch­lich eine Gänse­haut und Tränen in den Augen. Herr­lich…

Großer Spaß und...

Die Be­werber­aus­wahl hat uns großen Spaß ge­macht, ins­be­sondere die Vor­stellungs­ge­spräche. Was gar keinen Spaß macht, ist, jungen Menschen ab­zu­sagen, wenn man sie schon per­sön­lich kennen­ge­lernt hat. Ganz be­sonders gilt das für die zwei Kandidaten, J… und B… (Ihr wisst, dass wir Euch meinen), die in der absoluten End­aus­wahl waren. Ihr habt das richtig gut gemacht und wir wünschen Euch von Herzen alles Gute für Eure Zu­kunft.

Drei Tipps für die Per­sonal­aus­wahl

Falls Ihr auch mal Nach­wuchs sucht, möchten wir gerne folgende drei Tipps an Euch weiter­geben:

  1. Schließt die Be­werbungs­frist, wenn Ihr Kandidaten in die End­aus­wahl ge­nommen habt! Damit ver­hindert Ihr, dass Ihr Menschen Hoff­nung macht, die bei dieser Stelle keine Chance mehr haben.
  2. Ruft die Kandidaten, die Ihr schon per­sön­lich kennen­ge­lernt habt, an, wenn Ihr ihnen ab­sagen möchtet! Das ge­hört sich so. Eine E-Mail ist zu un­per­sön­lich und unserer Meinung nach nicht an­ge­messen. Es stecken Menschen hinter den Be­werbern.
  3. Wenn Ihr ein kleines Team wie wir seid: Führt die Be­werbungs­ge­spräche ge­mein­sam! So könnt Ihr am besten ent­scheiden, wer gut ins Team passt. Wir kennen privat eine Ärztin. Diese lässt ihr Praxis­team die Per­sonal­ent­scheidungen treffen, da dies am häufigsten mit dem Neu­zu­wachs zu­sammen­ar­beiten muss. Finden wir super!

Spätestens im August stellen wir Euch unseren aller­ersten Azubi vor.

Wenn Ihr Euch zu dem Thema mit uns aus­tauschen wollt, schreibt uns gerne bei Facebook!

Euer er­leichtertes AV22-Team, das bald zu fünft ist.